Gelbes Transparent "Islam nein Danke"
© BIGE

Verfassungsschutzrelevante Islamfeindlichkeit: Informationen

Die Akteure der verfassungsschutzrelevanten Islamfeindlichkeit sprechen Muslimen die im Grundgesetz verankerte Religionsfreiheit ab, ohne dabei auf typisch rechtsextremistische Argumentationsmuster zurückzugreifen.

Sie setzen den Islam als Weltreligion gleich mit Islamismus und islamistischem Terrorismus. Dabei stellen sie die Religion des Islam als faschistische Ideologie dar, von der eine erhebliche Gefahr für unsere Gesellschaft ausgehe.

Der Szene werden in Bayern circa 100 Personen zugerechnet. Als zentraler Aktivist tritt nach wie vor Michael Stürzenberger bei allen bayerischen islamfeindlichen Gruppierungen auf.

Insgesamt hat sich die bayerische Szene auf einem niedrigen Niveau stabilisiert. Es gelingt zwar nicht, eine größere Anzahl von Personen für einschlägige Veranstaltungen zu mobilisieren, diese werden aber weiterhin regelmäßig durchgeführt.

Informieren Sie sich hier zu verfassungsschutzrelevanter Islamfeindlichkeit in Bayern:

Unter Situation vor Ort finden Sie aktuelle Informationen zu Akteuren und Aktivitäten in Ihrem Regierungsbezirk.


Aktuell

  • 02.08.2021

    Verfassungsschutzinformationen für das erste Halbjahr 2021 vorgestellt

    „In allen extremistischen Phänomenbereichen geht es zunehmend konfrontativ zu. Die sozialen Netzwerke und ihre Wirkungsweise ermöglichen die Verbreitung von Extremismus und Hetze in bislang nie gekannter Reichweite und Geschwindigkeit“, stellte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bei der Vorstellung der Verfassungsschutzinformationen für das erste Halbjahr 2021 gemeinsam mit dem Präsidenten des Landesamtes für Verfassungsschutz Dr. Burkhard Körner fest.

    mehr
  • 30.06.2021

    Hate Speech: Amts- und Mandatsträger im Fokus von Anfeindungen

    Bürgermeister, Gemeinderäte, Behördenmitarbeiter – leicht werden sie heute insbesondere im Internet Ziel von Hass und Aggression. Die bayerischen Sicherheits- und Justizbehörden nehmen das Thema sehr ernst.

    mehr