Anwerbestrategien

Zusammenkünfte von Reichsbürgern und Selbstverwaltern dienen neben der Festigung der eigenen Ideologie auch der Rekrutierung neuer Anhänger. Bei sogenannten Stammtisch-Treffen oder Seminaren wird versucht, Menschen von den in der Szene weit verbreiteten, verschwörungstheoretischen Denkweisen sowie der vermeintlichen Illegitimität der Bundesrepublik Deutschland zu überzeugen.

Dabei lassen sich insbesondere auch finanziell angeschlagene Personen vereinnahmen, denen suggeriert wird, sich durch einen „Austritt“ aus der Bundesrepublik Deutschland von der Steuerpflicht befreien zu können. Ebenso finden Personen, die aus verschiedenen Gründen unzufrieden mit staatlichem Handeln sind, in der Szeneideologie vermeintlich einfache Erklärungen und Lösungen für ihre Probleme.

Die Teilnahme an Stammtischen und Seminaren stellt für die Szene der Reichsbürger und Selbstverwalter, neben der Kommunikation im virtuellen Raum, die bedeutsamste Gelegenheit zum szeneinternen Austausch dar. Da die Szene der Reichsbürger und Selbstverwalter eine starke Heterogenität und häufiges Einzelgängertum aufweist, entstehen vergleichsweise wenig stabile Strukturen. Stammtische und Seminare bieten für Reichsbürger aber eine adäquate realweltliche Form, um strukturarm und unverbindlich miteinander in Kontakt und Austausch zu treten. Da Zusammenkünfte dieser Art durch die 2020 zeitweise geltenden Einschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie nicht durchführbar waren, verlagerte sich auch in diesem Bereich die Kommunikation verstärkt ins Internet

Beim digitalen Austausch haben sich 2021 zuletzt verhältnismäßig reichweitenstarke Influencer herauskristallisiert. Eine aus Bayern stammende Einzelperson trat im Berichtszeitraum mit ihrem Online-Aktivismus besonders häufig in Erscheinung. Auf einem Telegramkanal, der im September mehr als 50.000 Abonnenten aufwies, rekurriert der Reichsbürger auf die Verschwörungstheorie „QAnon“ und typische Themen aus der Reichsbürgerszene, die in vergleichsweise großer Anzahl und Dichte verbreitet werden. Auf diese Weise wird ein relativ großes Publikum erreicht und die Reichsbürgerideologie weiterverbreitet. Diese Reichweitenerhöhung kann unter Umständen bei Einzelpersonen eine Radikalisierung begünstigen oder beschleunigen. So gelang es dem Aktivisten mehrmals, im Zusammenhang mit staatlichen Maßnahmen – zum Beispiel einer Festnahme – Anhänger zu mobilisieren, die innerhalb kürzester Zeit an verschiedenen Orten Solidiaritätsbekundungen durchführten. Hieran zeigt sich, welche Stellung und Reichweite die Person innerhalb der Szene hat.

Ein Rekrutierungsbereich ist nicht zuletzt auch die Esoterikszene. Personen, die sich der Esoterik zuwenden, suchen dort in der Regel nach Lebenshilfe und Unterstützung bei der Selbstfindung. Reichsbürger legen ihnen nahe, dass sie solange nicht zu sich selbst als „Mensch“ zurückfinden können, solange sie Teil der vermeintlichen „BRD GmbH“ und somit lediglich „Personal“ eines Wirtschaftsunternehmens sind. Um sich davon befreien zu können, sei der „Austritt“ aus der Bundesrepublik Deutschland notwendig.

Beim Thema Impfungen handelt es sich bereits seit Längerem um einen Diskussionsgegenstand innerhalb der Reichsbürgerszene, der in Verbindung mit der Corona-Pandemie nun besonders in den Fokus gekommen ist. Über das Thema Impfkritik kann es Reichsbürgern auch gelingen, eine Schnittmenge herzustellen mit einer milieufremden Klientel, die sich ebenfalls gegen Impfungen ausspricht. In Teilen der Szene wird des Weiteren behauptet, die Hauptmotivation für die geplante Corona-Virusimpfung sei die Injektion eines Chips zur vollständigen Überwachung der Menschen.

Im Zusammenhang mit der Impfkritik bemühen Reichsbürger in Teilen ein weiteres verschwörungstheoretisches Element, das die 5G-Mobilfunktechnik betrifft. Die Ablehnung der 5G-Technologie als vermeintlich gesundheitsschädlich wurde bereits seit einiger Zeit u.a. auf Webseiten mit Reichsbürgerbezug diskutiert oder als Mobilisierungsthema für Veranstaltungen genutzt. Im Zuge der Pandemie wird allerdings auch ein Zusammenhang zwischen 5G-Sendemasten und dem Ausbruch von Covid-19 hergestellt.

nach oben